Die Zugänge zu Maria sind für die Christen der unterschiedlichen Konfessionen unterschiedlich. Bei den Katholiken steht meist die Verehrung von Maria im Vordergrund, weil sie einen unerschütterlichen Glauben an die Aufgabe ihres Sohnes Jesus hatte. Dabei ließ sie sich von nichts und niemandem beirren. Sie stand sogar noch an seiner Seite, als die meisten seiner Jünger und Freunde voller Angst geflüchtet waren. Weil Maria als Frau und Mutter so viel durchlebt und manchmal durchlitten hat, ist sie für viele Katholiken auch eine Schwester im Glauben. Egal ob als Vorbild oder als Schwester – man kann sich mit seinen Anliegen an Maria wenden und auf ihre Fürsprache bei ihrem Sohn hoffen.

Unsere Schwester im Glauben

Der bekannte katholische Dogmatiker Wolfgang Beinert stellt Maria vor als „Unsere Schwester im Glauben“ Klicken Sie hier und lesen Sie das ganze Interview mit Professor Wolfgang Beinert.

Von der evangelischen Sicht auf Maria

Auch evangelische Christen entdecken die Mutter Jesu wieder neu für sich. In seinem Beitrag geht Weihbischof Wolfgang Bischof auf einige bemerkenswerte Lutherzitate in diesem Zusammenhang ein. Lesen Sie den ganzen Text hier.

Mir geschehe nach deinem Wort

Regina Radlbeck-Ossmann hat den Lehrstuhl für systematische Theologie/Dogmatik an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg inne. Sie geht in ihrem Beitrag auf Formen und verschiedene theologische Entwürfe der Marienverehrung ein. Hier können Sie ihren Beitrag lesen.

#SIEBENSACHEN

 

Download-Seite aus dem Magazin #jugendraum 2/16: Hl. Maria